Kleingärtnerverein "Edelweiss"  e.V. Wuppertal-Elberfeld

gegründet 1950

Beste Wünsche für 2023!

Allen Mitgliederinnen und Mitgliedern wünschen wir zunächst alles Gute im neuen Jahr, den Pächterinnen und Pächtern eine schöne Gartensaison und uns allen noch etwas mehr Normalität im täglichen Leben. Auch wenn die Pandemie ihren Schrecken verloren hat und unser Immunsystem gerade wieder lernt mit „normaler“ Virus- und Bakterienlast zurechtzukommen, wird es zumindest wirtschaftlich vorläufig keine Normalität geben. Die finanziellen und teils auch organisatorischen Folgen, jetzt eher durch den Ukraine-Krieg, sind noch weithin sicht- und spürbar. Die Kosten für die Gartenpacht hat sich deutlich verteuert und keiner weiß heute wie sich das Ganze entwickeln wird.
In der jetzt verschickten Jahresrechnung sind auch die einmaligen Kosten für den in der Mitgliederversammlung 2022 angekündigten Austausch der Wasserzähler enthalten. Gemäß § 25 des Eichgesetzes müssen Elektrizitäts-, Gas-, Wasser- und Wärmezähler geeicht sein, wenn sie im geschäftlichen Verkehr verwendet oder bereitgehalten werden. Geschäftlicher Verkehr im Sinne des Eichgesetzes ist die Abrechnung von Energie oder Wasser mit Hilfe von Zählern z.B. zwischen dem Kleingärtnerverein und seinen Pächterinnen/Pächtern. Hiernach ist das Eichen bzw. der Austausch gegen aktuell geeichte Wasserzähler wenigstens alle sechs Jahre durchzuführen, selbst wenn sie wenig genutzt wurden und dem Anschein nach einwandfrei funktionieren. In der Regel sind der Aufwand und die Kosten für Aus- und Einbau, Hin- und Rücktransport  von/zur Eichbehörde, Eichgebühr und ggf. Instandhaltung/Instandsetzung nicht günstiger als beim direkten Austausch gegen Neubeschaffung geeichter Zähler, so wie wir es im Verlaufe des Frühjahres abwickeln werden. Kosten solcher Vorgänge bleiben uns dann zumindest bis zum Jahre 2029 und für die Starkstromzähler bis zum Jahre 2034 erspart.

Bei den gestiegenen Energiekosten und deren Folgen ist jedoch unverkennbar, dass zumindest mittelfristig die Gartenparzellen nicht mehr so günstig zu bewirtschaften sein werden, wie noch vor Pandemie- und Kriegsausbruch. Dennoch wünschen wir Allen ungebrochenen Spaß am Arbeiten in der Natur und gutes Gelingen für 2023!